Was heißt FeG?


Freie evangelische Gemeinden gehören weltweit zu den evangelischen Freikirchen. Sie sind keine Sekten und verbreiten keine Sonderlehren, sie pochen nicht auf Ausschließlichkeit und Abkapselung. Freie evangelische Gemeinden nennen wir uns deshalb, weil wir die Trennung von Staat und Kirche betonen. In Deutschland gibt es bereits 471 Freie evangelische Gemeinden mit insgesamt ca. 40.000 Mitgliedern. Hinzu kommen ca. 12.000 Kinder, 4.000 Teenager und 5.000 Jugendliche. Wir gehören zum Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland (Körperschaft des öffentlichen Rechts) mit Sitz in Witten/Ruhr. Weltweit gibt es unsere Gemeinden in fast dreißig Ländern. Vor Ort arbeiten wir zusammen mit anderen christlichen Gemeinden und Kirchen in der Evangelischen Allianz. Weitere Infos unter: Netzwerk

Mit frei drücken wir aber vor allem unser Selbstverständnis als Freiwilligkeitsgemeinde aus. Nur aufgrund einer persönlichen Glaubensentscheidung – freiwillig – kann man bei uns Mitglied werden. Freiwillig und in Verantwortung vor Gott stellen die Gemeindemitglieder Zeit und Geld zur Verfügung, Kirchensteuer gibt es bei uns nicht.

Wir bezeichnen uns als evangelisch, weil wir mit anderen evangelischen Kirchen das Erbe der Reformation teilen. Außerdem wollen wir damit zum Ausdruck bringen, dass wir uns bemühen, dem Evangelium gemäß zu leben und zu lehren. Gerade weil wir die Bibel als Maßstab für unseren Glauben nehmen, grenzen wir uns nicht von Christen anderer Benennungen ab. Im Gegenteil, wir pflegen den Kontakt zu Gemeinden aus Landes- und Freikirchen, beispielsweise im Rahmen der Evangelischen Allianz.

Wir wollen weniger als Konfession, sondern lieber als Gemeinde von Glaubenden verstanden werden, die gemeinsam Gott dienen. In diesem Sinne feiern wir auch unsere Gottesdienste, in denen wir Gott loben und aus seinem Wort, der Bibel, Wegweisung für den Alltag erwarten. Um menschliche Kontakte und Vertiefung im Glauben geht es darüber hinaus in den Hauskreisen, die für uns einen sehr hohen Stellenwert haben.