Warum nennt ihr euch auch “Kirche im Viertel”?


Kirche im Viertel – Mit Gott für die Menschen

So, wie Gott in Jesus Christus Mensch geworden ist, um den Menschen nah zu sein und ihnen zu begegnen, eine Brücke zu schlagen, hat er uns als Gemeinde den Auftrag gegeben, den Menschen nah zu sein und ebenso eine Brücke zu Gott zu sein. Damit das möglich ist, muss es unsere Grundlage sein, dass wir gleichzeitig fest bei Gott verankert sind und fest bei den Menschen. Fehlt eine der beiden Verankerungen, wird es schnell wackelig. Entsprechend beantwortet auch Jesus die Frage nach dem höchsten Gebot mit: „Liebe Gott und liebe die Menschen.“ Eins ohne das Andere reicht nicht aus. Somit ist für uns auch klar, dass beide Dimensionen in unserer Vision vorkommen sollen – Gott und Menschen.
Dabei ist Gott für uns der, der uns als Menschen mit all unseren Fehlern annimmt, der uns aber gleichzeitig die Kraft gibt, an unseren Fehlern zu arbeiten und uns so verändern zu lassen. In unseren Gottesdiensten, Hauskreisen und Kleingruppen, aber auch in unserem persönlichen Leben wollen wir immer wieder auf Gott schauen und uns neu an ihm ausrichten. Wir wollen uns nicht unabhängig von ihm machen, sondern mit und in ihm unterwegs sein. Und schließlich ist Gott der, der uns zu den Menschen hin sendet.
Als Christen haben wir zwar auch einen globalen Auftrag, den wir auch nicht ausblenden wollen, am konkretesten wird unser Auftrag – als Gesandte zu den Menschen – aber in unserem direkten Umfeld.
Wir glauben, dass wir als Gemeinde nicht zufällig dort sind, wo wir sind. Gott hat einen Plan mit uns und möchte uns dort einsetzen, wo wir sind. Deshalb möchten wir uns als Gemeinde für die Menschen einsetzen, die in unserer Nachbarschaft leben und arbeiten. Wir wollen Anlaufstelle für sie sein, aber auch hingehen zu ihnen. Nur so können wir wirklich Kirche im Viertel sein.
Den Auftrag, Kirche im Viertel zu sein, haben aber nicht nur wir als gesamte Gemeinde, sondern diesen Auftrag sehen wir auch für uns als einzelne Christen. Wir haben auch als einzelne Christen und Familien den Auftrag, den Menschen um uns herum eine Brücke zu Gott zu bauen, indem wir unseren Glauben im Alltag leben, den Menschen weitersagen, wovon wir begeistert sind und ihnen Freunde werden.
So wollen wir unsere Vision als Kirche im Viertel lebendig werden lassen und mit Gott für Menschen unterwegs sein – überall.